Die Piezochirurgie ist eine moderne, schonende, minimalinvasive OP-Technik zum Arbeiten im Knochen. Es wird ausschließlich mit Ultraschall gearbeitet. Ein Schneiden mit Skalpell ist nicht mehr nötig.

Die Instrumente in der Piezochirurgie ähneln dem Zahnsteinentfernungsgerät. Die Schwingungen des Ultraschalls, werden genau auf die Dichte des zu bearbeitenden Knochens eingestellt. Das umliegende Weichgewebe, Nerven oder Blutgefäße weisen eine andere Dichte als Knochen auf und bleiben dabei während der Behandlung unberührt. Verletzungen des umliegenden Gewebes wird vermieden. Daher kommt es postoperativ zu schwächeren bis gar keinen Schwellungen und Schmerzen.

Das Einsatzgebiet der Ultraschallchirurgie ist vielfältig:

Bei Zahnentfernungen, um möglichst Knochenschonend und Knochen erhaltend zu arbeiten.

Zur Verbreitung des Knochens bei Implantation (Bonesplitting/Bonespreading)

Interner/Externer Sinuslift bei Implantationen

In unserer Praxis benutzen wir den Piezotome Cube. Durch die verschiedenen Ultraschallaufsätze sind präzise und sanfte Knochenschnitte möglich, ohne Verletzung des umliegenden Gewebes. Die Heilung schreitet rascher und vorhersehbarer voran, das Gewebe regeneriert sich schneller und durch die resultierende Knochenverdichtung entsteht im Nachhinein mehr Stabilität im OP-Gebiet.

Vorteile der Piezochirurgie:

  • Sicherheit (keine Gewebsverletzungen, Nervverletzungen oder Ödeme zu erwarten)
  • minimalster Knochenverlust
  • wenig postoperative Schmerzen
  • beschleunigte Heilung
  • optimale Sichtbarkeit des Knochens

Nachteile der Piezochirurgie:

  • Es ist ggf. Etwas zeitaufwendiger