Beim All-on-4-Behandlungskonzept handelt es sich um eine Therapieoption, die bei völliger Zahnlosigkeit das Tragen eines festsitzenden Zahnersatzes auf nur vier, sechs oder acht
Implantaten ermöglicht. Dafür werden in den jeweiligen Kiefer erst die jeweilige Anzahl der Implantate eingesetzt, auf denen dann im nächsten Schritt der Zahnersatz befestigt wird. Bei diesem Zahnersatz handelt es sich um eine festsitzende Prothese oder Brücke, die fest mit den Implantaten verschraubt wird.
Der Zahnersatz hält somit fest im Mund, lockere Prothesen gehören der Vergangenheit an.
Grundsätzlich ist diese Art der Versorgung für Patienten geeignet, die in einem oder auch beiden Kiefern zahnlos sind bzw. mit der Tatsache konfrontiert wurden, dass der bestehende Zahnbestand

nicht mehr haltbar ist und entfernt werden muss. Ein entscheidender Vorteil des All-on-4-Konzepts liegt darin, dass noch am Tag der Implantation ein festsitzendes Provisorium eingegliedert werden kann. Lange Übergangszeiten mit herausnehmbaren Provisorien sind also nicht notwendig.
Daher eignet sich diese Therapieoption besonders für Patienten, die in der Übergangsphase sowohl privat als auch beruflich nicht auf ein sicheres Gefühl und Stabilität verzichten möchten.
Neben der sofortigen festsitzenden Versorgung der Implantate, liegt ein weiterer Vorteil darin, dass für die Behandlung kein aufwendiger Knochenaufbau notwendig ist. Durch eine Neigung der hinteren Implantate wird der vorhandene Knochen optimal genutzt, sodass die Inseration der Implantate für Sie schonend verläuft und Ihnen unangenehme Behandlungszeit erspart bleibt.
Zwei davon werden im vorderen und die anderen zwei im hinteren Bereich des Kieferbogens platziert. Die hinteren Implantate werden bewusst etwas schräg in den Kieferknochen eingesetzt, damit sie eine größere Belastung aushalten und dem Kaudruck auf die spätere Brücke oder Prothese gut standhalten können.

Im Anschluss an die Implantation wird eine Abformung des Kiefers genommen und noch am selben Tag ein festsitzendes Provisorium eingegliedert.
Da die Implantate erst fest mit dem Kieferknochen verwachsen müssen, wird das festsitzende Provisorium für ungefähr drei Monate belassen. Im Anschluss an die Einheilzeit wird ein digitaler Scan erstellt. Im zahntechnischen Praxiseigenen Labor kann nun Ihr hochwertiger definitiver Zahnersatz fertiggestellt und von uns fest auf den Implantaten verankert werden. Besondere
Bedeutung hat nun die Pflege der Implantatpfeiler. Sie erfolgt zum einen durch die tägliche Pflege zu Hause, zum anderen durch die professionelle Zahnreinigung durch unsere Prophylaxehelferin.
Während regelmäßiger Prophylaxesitzungen mit individuellen Abständen zwischen drei und sechs Monaten erfolgt eine gründliche Reinigung und Kontrolle Ihrer Implantate und Ihres Zahnersatzes. So werden ein dauerhafter Erfolg und Ihre langjährige Zufriedenheit sichergestellt.